Höckerschwäne und das Märchen vom hässlichen Entlein

Ich bin jedes Mal fasziniert, wenn ich beim Strandspaziergang an der Ostsee die majestätischen Schwäne sehe, die hier in der Lübecker Bucht zwischen Pelzerhaken und Rettin zuhause sind. Bei diesen Ostseeschwänen handelt es sich um sogenannte Höckerschwäne, die innerhalb der Entenvögel zur Gattung der Schwäne und zur Unterfamilie der Gänse gehören. Den Namen Höckerschwäne tragen sie, weil sie am oberen Schnabelansatz einen schwarzen Höcker tragen. 

Höckerschwan

Höckerschwan am Strand zwischen Pelzerhaken und Rettin

Höckerschwäne können ein Alter von 16 bis 20 Jahren erreichen und sind alleine schon aufgrund ihrer  Körpergröße bis zu 1,60 m und einer Flügelspannweite von bis zu 2,40 m imposante Geschöpfe. Ausgewachsene Weibchen wiegen bis zu 10 kg, die Männchen bis zu 15 kg. Damit ist der Höckerschwan der größte heimische Wasservogel in Mitteleuropa und gehört zu den schwersten flugfähigen Vögeln auf der ganzen Welt.

Höckerschwäne auf der Ostsee

Höckerschwäne in der Lübecker Bucht

Meistens schwimmen die Höckerschwäne im zwar noch seichten Wasser aber in sicherer Entfernung vom Strand und beschäftigen sich mit der Nahrungssuche. Sie ernähren sich von Wasserpflanzen incl. der darauf lebenden Kleintiere wie kleine Muscheln und Schnecken. Diese Nahrungsquellen erreichen die Schwäne, indem sie ihre langen Hälse zum „Gründeln“ tief ins Wasser stecken. Ein Höckerschwan wurde meinem letzten Strandspaziergang an der Ostsee allerdings mutig, als er mich und meine Schwester sah, und schwamm uns Ufer. Dabei machte er einige ruckartige Bewegungen und zuerst dachten wir, er würde sein Revier verteidigen wollen und uns angreifen. Dann entspannte er sich aber und fing an, in Ruhe sein Gefieder zu putzen. Das gab mir die Möglichkeit, aus nächster Nähe dieses kurze Video von dem mutigen Höckerschwan zu drehen:

Irgendwie romantisch finde ich den Gedanken daran, dass Höckerschwäne – wie alle anderen Schwäne auch – ihr ganzes Leben lang mit dem einmal erwählten Partner zusammenbleiben. Ich muss zwar zugeben, dass ich gar nicht in der Lage bin, Männchen und Weibchen bei den Schwänen auseinanderzuhalten. Aber diese beiden, die ich im April diesen Jahres auf der Ostsee fotografiert hatte, sahen für mich wie ein echtes Schwanen Traumpaar aus:

Zwei Höckerschwäne auf der Ostsee

Höckerschwäne – ein Liebespaar für’s Leben

Mit Schwänen verbinde ich aber nicht nur romantische Gedanken sondern auch einige unschöne Erinnerungen an meine Jugend. Denn in der schwierigen Zeit der Pubertät habe ich mich oft wie ein hässliches kleines Entlein gefühlt. In meiner Kindheit war das noch nicht so. Denn obwohl ich auch als Kind nie besonders extrovertiert aufgetreten bin, war ich auf kindliche Art selbstbewusst und fühlte mich geliebt und anerkannt.  In meiner Jugend verschwand dieses kindliche Selbstbewusstsein und ich wurde ganz schrecklich unsicher. Ich fühlte mich unbeliebt und unscheinbar und hatte den Eindruck, dass alle anderen um mich herum, stolze, wunderschöne Schwäne waren, die sich mit einem hässlichen Entlein wie mir gar nicht würden abgeben wollen. Rückwirkend und mit den Erfahrungen einer Erwachsenen ist mir klar, dass diese subjektive Selbstwahrnehmung eigentlich nie wirklich der Realität entsprochen hat. Aber das ändert nichts daran, dass diese Gefühle für mich in dieser Zeit meine Wahrheit waren.

Höckerschwan in der Ostsee

Höckerschwan auf der Ostsee

Heute bin ich vom Typ zwar immer noch eher introvertiert als extrovertiert. Aber ich bin ein trotzdem ein positiver und offener Mensch und kann in (fast) allen Dingen eine gewisse Schönheit entdecken. Auch in den vermeintlich hässlichen Entlein, die sich für mich gar nicht erst in einen Schwan verwandeln müssen, um ihre ganz eigene Schönheit in ihnen zu entdecken. Schaut euch dazu auch gern mein Video mit den Schwänen und ihren zuckersüssen Schwanküken im Hafen von Travemünde an, das ich schon vor einiger Zeit gefilmt hatte:


Den kompletten Blogpost über meinen Ausflug zum Fischereihafen von Travemünde mit Fotos und Videos findet ihr auf meinem Blog hier Fischereihafen Travemünde, Schwanküken und Krebs fressende Möwe. Und einen schönen Bericht mit vielen Fotos über einen langen Strandspaziergang findet ihr hier: Strandspaziergang an der Ostsee von Pelzerhaken über Rettin bis nach Klein Brodau


Könnt ihr meine Gefühle und Gedanken etwas nachvollziehen? Habt ihr euch in eurem Leben auch mal wie ein hässliches kleines Entlein gefühlt?

10 Gedanken zu “Höckerschwäne und das Märchen vom hässlichen Entlein

  1. Liebe Anja, das Gefühl, sich wie ein hässliches Entlein zu fühlen kenne ich, es begleitet mich immer, wenn ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin!
    Schwäne erinnern mich immer an meinen Grossvater, der hat die majestätischen Tiere immer gerne ein bisschen geärgert und einmal wurde er dann zur Strafe gebissen.. Diese Story hat mir grossen Respekt vor den – meiner Meinung nach – romantischen Tieren eingebracht. Es ist wirklich ein schöner Gedanke, dass sie für immer zusammen sind, ich könnte das nicht. Da muss ich noch ein wenig Schwan werden 😉
    Liebste Grüsse
    Janine von http://www.vivarubia.ch

  2. Huhu Anja,

    was für ein schöner und emotionaler Beitrag. Ich glaube, jeder fühlt sich ab und an mal wie das hässliche Entlein, das geht mir bis heute so. Ich mag Schwäne auch sehr, sie wirken so stolz und ihre Treue zueinander ist einfach wunderbar. 🙂

    Ich hoffe, du hattest einen schönen 1. Advent, einen guten Wochenstart, herzliche Grüße – Tati

  3. Hallo Anja,

    die Bilder und Videos sind super und Deine ehrlichen Gedanken/Gefühle finde ich mitreisend 🙂 ich kann Dich verstehen, denn wir waren vor kurzen auch an der See, aber Höckerschwäne gab es leider keine, nur Fische 🙂 Ein sehr schöner Bericht !

    LG und schöne Woche
    Katrin

  4. Hallo Anja, ein wunderbarer Artikel über die Höckerschwäne. Es ist einfach nur schön, solchen schönen Lebewesen zuzuschauen und sich zu erfreuen, wie sie das Leben genießen. Man möchte gleich hingehen und streicheln, wenn sie nicht zubeißen würden 😉

    Mit weihnachtlichen Grüßen Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.