Airberlin hat Insolvenz angemeldet – und nun?

Am 15. August 2017 hat airberlin einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. So ganz überraschend kam das eigentlich nicht, da finanzielle Schwierigkeiten von airberlin lange bekannt waren. Schon als wir Anfang 2016 unsere AIDA Familien Kreuzfahrt für März 2018 mit geplantem Abflug ab Düsseldorf gebucht hatten, gab es Warnungen und Gerüchte, airberlin würde möglicherweise nicht mehr so lange durchhalten und wir könnten nicht unbedingt damit rechen, dass uns airberlin noch in die Karibik fliegen würde. Nachdem so lange Zeit trotz dieser Warnungen nichts passierte, traf uns die Insolvenz von airberlin zum jetzigen Zeitpunkt trotzdem wie aus heiterem Himmel.

Insolvenz airberlin

airberlin Boeing 737, Bildquelle: Dennis Bhogal / airberlin

Das ist der Inhalt der airberlin Pressemitteilung vom 15. August 2017:

„airberlin hat heute beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, um die bereits eingeleitete Restrukturierung fortzuführen.

Die Bundesregierung, die Lufthansa und weitere Partner unterstützen die airberlin bei ihren Restrukturierungsbemühungen. Die Bundesregierung unterstützt airberlin mit einem Brückenkredit, um den Flugbetrieb auch langfristig aufrecht zu erhalten.

Das bedeutet:

  • Alle Flüge der airberlin und NIKI finden weiterhin statt
  • Die Flugpläne bleiben gültig
  • Gebuchte Tickets behalten ihre Gültigkeit
  • Alle Flüge sind weiterhin buchbar

Die Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Partnern zum Erwerb von Betriebsteilen der airberlin sind weit fortgeschritten und verlaufen erfolgsversprechend. Diese Verhandlungen können zeitnah finalisiert werden.

Thomas Winkelmann, CEO airberlin: „Wir arbeiten unermüdlich daran, in dieser Situation das Beste für das Unternehmen, für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter zu erreichen.“

Hintergrund des heute erfolgten Schrittes ist die Mitteilung der Etihad, dass sie nicht mehr beabsichtigt, airberlin finanziell zu unterstützen.“

Für mich war das zum jetzigen Zeitpunkt unter anderem deshalb überraschend, weil airberlin noch wenige Tage zuvor am 10. August 2017 in einer Pressemitteilung von sehr positiven Zahlen berichtet hatte:

“ Im Juli beförderte airberlin 2.441.107 Fluggäste und verzeichnete eine Auslastung in Höhe von 87,1 Prozent. Der Sitzladefaktor konnte gegenüber dem Vormonat um deutliche 2,6 Prozent gesteigert werden.
In ihrem globalen Streckennetz hat airberlin im Juli 2,905 Millionen Sitze angeboten. Die Fluggäste legten 4,046 Milliarden Passagierkilometer (RPK) zurück und die verfügbaren Sitzplatzkilometer (ASK) beliefen sich auf  4,645 Milliarden.“

Nach der Ankündigung der Insolvenz herrscht natürlich überall helle Aufregung. Zwar sollen die mit airberlin geplanten Flüge vorerst weiter stattfinden und schon gekaufte Tickets sollen ihre Gültigkeit behalten. Aber vor allem Individualreisende haben Angst, dass ihre Flüge nicht mehr stattfinden und dass sie ihre schon geleisteten Vorauszahlungen nicht wiedersehen, wenn diese in die Konkursmasse übergehen. Am schlimmsten sind verständlicherweise die Ängste der Mitarbeiter von airberlin, die Angst um ihre Arbeitsplätze haben.

Die Auswirkungen, die die Insolvenz von airberlin auf unsere bei AIDA gebuchte Kreuzfahrt hat, hören sich verglichen damit harmlos an. Denn AIDA reagierte sehr schnell und nur knapp zwei Tage nach der airberlin Bekanntgabe zum Insolvenzverfahren leitete unser Reisebüro uns folgende email von AIDA weiter:

„Lieber Reisebüropartner, wir möchten Sie über eine wichtige Flughafenänderung für unsere Karibik Reisen mit AIDAdiva und AIDAluna im Zeitraum November 2017 bis April 2018 informieren.

Aus operativen Gründen hat sich der ursprünglich geplante innerdeutsche Flughafen für die An- und Abreise unserer gemeinsamen Kunden von Düsseldorf auf Köln/Bonn geändert.

Die genauen Flugzeiten erhalten die betroffenen Gäste mit ihren Reiseunterlagen. Für die Flexibilität unserer Gäste bedanken wir uns mit einem Bordguthaben in Höhe von 25 € pro Person und Strecke (ausgenommen Babys ohne eigenen Sitzplatz). Dieses ist nur während der Reise einlösbar und weder übertragbar noch auszahlbar.“

Aha, da hat AIDA also unseren Abflughafen geändert. Abflug ab Düsseldorf bedeutet bei den durch AIDA organisierten Flügen in die Karibik normalerweise Flug mit airberlin. Und wer ab Köln/Bonn fliegt, konnte bisher ziemlich sicher sein, dass die Fluggesellschaft Eurowings sein würde. Eigentlich gar nicht so schlimm. Trotzdem gibt es für uns ein Aber!

Der eigentliche Grund, warum ich mit der Umbuchung von Düsseldorf auf Köln nicht happy war, ist folgender: Ausser mir sind die anderen Mitglieder meiner Familie recht gross gewachsen. Mein Mann ist über 1,90 m gross, mein Sohn fast 1,90 m und meine Tochter fast 1,80 m. Verglichen damit bin ich mit meinen 1,65 m ein Zwerg. Aufgrund der Körpergröße spielt für meine Familie der Sitzabstand bei einem so langen Flug von Deutschland bis in die Karibik eine wichtige Rolle. Niemand möchte sich zehn Stunden lang wie in eine Konservenbüchse eingesperrt fühlen. Sowohl airberlin wie auch Eurowings bieten zwar gegen Aufpreis XL Sitze mit mehr Beinfreiheit an. Aber für den gleichen Preis, den wir bei AIDA dafür hätten zahlen müssen, hätten wir bei airberlin bis zu 99 cm Sitzabstand erhalten, bei Eurowings nur ca 86 cm. Das wären nur ca 10 cm mehr als auf den economy Sitzplätzen von Eurowings. Und das zu einem ganz schön happigen Aufpreis von 760 Euro für uns Vier (90 Euro pro Person pro Strecke). AIDA verdient ja schliesslich an den Aufpreisen bei den XL Sitzen noch mal kräftig mit.

Das war für uns inakzeptabel. Deshalb habe ich recherchiert, welche andere Sitzplatz-Angebote es von Eurowings gibt. Und dabei bin auf die sogenannte „Eurowings Best Class“ gestossen. In dem Airbus A320-200, mit dem wir voraussichtlich in die Karibik fliegen werden, gibt es seit kurzem 21 Best Class Sitze in einem abgetrennten Bereich ganz vorne im Flugzeug. Auf diesen Sitzplätzen soll man einen wirklich komfortablen Sitzabstand von bis zu 1,15 m geniessen können. Auch gibt es in der Breite etwas mehr Platz, denn statt einer Zweier-Vierer-Zweier Bestuhlung in der Economy Class bietet die „Best Class“ eine Zweier-Dreier-Zweier Bestuhlung.

Best Class Eurowings

Eurowings Best Class Kabine Langstrecke A330-200

Der Aufpreis für diese Sitzplätze ist zwar noch mal 50 % teurer, als wenn wir nur die XL Plätze gebucht hätten. Und für das Geld hätte man sich bestimmt einige schöne Dinge kaufen können. Trotzdem! Bei einem über zehn Stunden langen Flug ist das entspannte Ankommen im Urlaub auch einiges wert. Das gilt natürlich genauso für die Rückreise. Es wäre doch schade, wenn bei einem unbequemen 10-Stunden-Flug gleich die ganze Erholung flöten geht.

Ich habe also mit AIDA und mit dem Reisebüro telefoniert und für uns ein Upgrade auf die „Best Class“ gebucht. Von den 21 „Best Class“ Sitzplätzen waren zu dem Zeitpunkt nur noch 8 verfügbar und ich bin sehr froh, dass es noch geklappt hat. Mein Mann nörgelt nun auch gar nicht mehr herum, dass er so lange fliegen muss. Bei airberlin hätte es so ein Sitzplatz-Angebot für uns nicht gegeben. Deshalb bin ich inzwischen gar nicht mehr so unglücklich über die Umbuchung unseres Fluges.

Allen anderen, die mehr oder weniger von dem airberlin Insolvenzverfahren betroffen sind, drücke ich fest Daumen, dass es ebenfalls gute Lösungen geben wird.

Wer ist denn noch von dem airberlin Insolvenzverfahren betroffen? Und wie wichtig ist für euch auf Langstreckenflügen der Sitzabstand? Seid ihr auch bereit für einen größeren Sitzabstand mehr zu bezahlen oder gebt ihr das gesparte Geld lieber im Urlaub oder für andere schöne Dinge aus?


Weitere Blogposts von mir zum Thema Kreuzfahrt, zu meinen bisherigen Kreuzfahrt Erfahrungen und zu der geplanten Kreuzfahrt in die Karibik findet ihr hier: Kreuzfahrt Blogposts auf infarbe


 

14 Gedanken zu “Airberlin hat Insolvenz angemeldet – und nun?

    1. Die Gerüchte um die Insolvenz gab es ja schon einige Zeit. Aber irgendwie habe ich – gerade weil es die Gerüchte schon seit gefühlten Ewigkeiten gab – nicht so recht daran glauben wollen. Schade … Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Sonntag

  1. Hallo Anja,

    ich kann das absolut verstehen. Ich selbst bin mit meinen 1,66 m zwar auch nicht gerade groß, aber mein Mann misst 1,90 m und er weiß oft genug – z. B. im Kino – nicht, wohin er seine Beine stecken soll. Bei einem so langen Flug, ist’s sicherlich eine Quälerei. Ich wünsche euch, dass es keine weiteren Hürden für euren Traumurlaub zu überwinden gibt.

    Einen schönen Sonntag und herzliche Grüße – Tati

  2. Liebe Anja, ich bin schon mit allen möglichen Fluggesellschaften geflogen (Air Berlin nie) und kann Dich so gut verstehen, was die großen Menschen in Deiner Familie angeht, ich bin selbst knapp 1,80 und fand es allein schon für 4 Stunden Flüge furchtbar, dass man so wenig Platz hat! Das hat irgendwie schon den bissel die Vorfreude aufs Fliegen (ich liebe es:)) genommen. Mehr Geld dafür ausgeben würde ich bei einem Langstreckenflug auch, es ist nämlich ein sehr, sehr unangenehmes Gefühl, wenn man die Beine erst einmal auseinanderklappen muss und sich stundenlang nicht richtig bewegen kann. Für mich ist so ein Gefühl mittlerweile unerträglich, ich möchte auch keinerlei Langstrecke fliegen, das sage ich ehrlich. Schön, dass Ihr somit noch eine Lösung gefunden habt.

    Ich finde Fliegen heutzutage leider überhaupt nicht mehr so schön wie noch vor 10-20 Jahren, es wird nur noch ein Minimum an Bequemlichkeit geboten und selbstverständliche Dinge, wie eine Flasche Wasser werden zum Problem oder müssen teuer bezahlt werden – und dann das lästige Abfüllen von Kosmetik…furchtbar. Aber, wenn man gewisse Reiseziele hat, geht es ja nun mal nicht anders.

    Liebe Grüße an Dich

    1. Ja, da hast du recht. Ich kann mich auch noch an ganz andere Zeiten beim Fliegen erinnern. Dafür muss man aber auch sagen, dass die Flugpreise seitdem ganz schön gesunken sind. Das hat allerdings auch seine guten und schlechten Seiten.

      Liebe Grüße
      Anja

  3. Dass es Airberlin trifft, ist mir unbegreiflich. Wir sind schon oft mit dieser Airline geflogen und waren stets sehr zufrieden.
    Da kannst du nur von Glück reden, dass es dich nicht getroffen hat.

    Auf Langstreckenflügen legen wir lieber mehr Geld für einen ausreichenden Sitzabstand hin. Bei kürzeren Strecken nehmen wir die geringe Beinfreiheit eben in Kauf.

    LG Sabine

    1. Das geht mir auch so. Bei Mittel- und Kurzstrecke lohnt sich der Aufpreis oft nicht, und für ein paar Stunden kann man es vielleicht auch mal mit weniger Sitzabstand aushalten.

      Liebe Grüße
      Anja

  4. Bin bisher nur ein Mal mit Air Berlin geflogen und war sehr zufrieden. Kann also nicht viel dazu sagen.

    Die Großen schlucken die Kleinen? Ist hier auch nicht der Fall…

    Liebe Grüße Sabine

    1. Ich bin früher auch gern airberlin geflogen. Vor allem, als es noch Flüge von Hamburg nach Köln gab. Die Flüge hatte airberlin ja leider schon vor längerer Zeit eingestellt. Liebe Grüße und noch einen wunderschönen Sonntag Abend- Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.