Das war mein persönlicher Beitrag zu #meetthebloggerde 2017

Wie viele von euch wissen, bin ich noch nicht so lange bei Instagram dabei. Aber mir macht es viel Spass und auf meinem Hauptaccount anja.infarbe poste ich inzwischen (fast) jeden Tag ein Foto, das für den jeweiligen Tag eine ganz besondere Bedeutung für mich hat. Die letzten zwei Wochen stand dieses Posten unter dem Motto der Instagram Challenge #meetthebloggerde. Für diese Challenge wurde von der Bloggerin Anne Häusler jeden Tag eine Frage gestellt, die man mit Text und Bild beantworten konnte. Und ich habe es tatsächlich geschafft, an 12 von den 14 Tagen mitzumachen.

Es ging los am 1. Mai mit dem Thema „Das bin ich„. Da war ich mir ehrlich gesagt noch gar nicht zu 100 % sicher, ob ich als jemand, der noch sehr neu bei Instagram ist, bei dieser für mich allerersten Instagram Challenge #meetthebloggerde wirklich mitmachen wollte. Aber das Foto, das ich an dem Tag posten wollte, sollte sowieso mich auf einem 4 Jahre alten Foto mit meinem Hund zeigen, der damals noch ein Welpe war. Dieses Foto habe ich dann einfach mal als Start in die Challenge genommen.

Am 2. Mai hiess das Thema „Darüber blogge ich„. Und die meisten überrascht wahrscheinlich nicht, dass ich dafür ein Bild von der Ostsee gewählt habe – auch wenn mein Blog ursprünglich mal als reiner Beauty- und Kosmetik Blog begonnen hat.

Am dritten Tag wurde uns bei #meetthebloggerde das Thema „Mein größter Erfolg als Blogger vorgegeben“. Warum ich dazu ausgerechnet ein Bild von La Gomera geposted habe, erklärt sich vielleicht nicht von selbst. Deshalb kopiere ich mal den Text, den ich auf Instagram dazu geschrieben habe.

Mein größter Erfolg als Blogger: Für mich kein einfaches Thema. Denn ich möchte meinen größten Erfolg als Blogger nicht an Zahlen messen und auch nicht daran, welche Kooperationsanfagen ich bekommen und die meistens davon sowieso abgelehnt habe. Ich hätte mich vielleicht dafür entscheiden können, als größten Erfolg zu bewerten, dass ich den Namen meines Blogs infarbe so richtig als Marke eintragen lassen konnte. Oder vielleicht auch, dass ich mir die Domain infarbe.blog mit der ganz neuen .blog Endung sichern konnte. Nachdem ich aber lange überlegt habe, habe ich mich für etwas anderes entschieden. Für mich war der emotional größte Erfolg, als ich in 2015 auf meinem Blog zum ersten Mal einen Reisebericht veröffentlicht habe und unglaublich viel positive Resonanz bekommen habe. Damals habe ich mich nämlich noch als reine Beauty- und Kosmetik Bloggerin gesehen und war mir überhaupt nicht sicher, ob ihr auch etwas anderes von mir würdet sehen und lesen wollen. Deshalb habe ich in der Überschrift des damaligen Blogpost fast krampfhaft versucht, noch einen verbale Verbindung zum Thema MakeUp zu finden und habe den Blogpost „ Zurück aus La Gomera – mit ungeschminkten Urlaubs-Impressionen“ genannt. Eure positive Resonanz auf meinen La Gomera Reisebericht hat mir aber Mut gemacht, in dieser Richtung weiterzumachen. Leider sind die Kommentare bei meinem Blogumzug auf die neue Domain nicht mitgekommen. Trotzdem haben die Kommentare bei mir viel bewegt und ich habe sie nie vergessen. Deshalb noch mal ganz herzlichen Danke dafür.

Das Thema von #meetthebloggerde am 4. Mai „Mein Logo“ habe ich ausgelassen. Da ich gar kein Logo habe, fiel mir spontan weder ein passender Text noch ein passendes Foto ein. Das passte dann insofern ganz gut, als dass ich an dem Abend sowieso mit einer lieben Freundin in einem tollen Restaurant in Hamburg, dem Clouds in den Tanzenden Türmen, verabredet war, und sowieso nicht viel Zeit zum Nachdenken über einen Instagram Post hatte.

Darüber, was ich zum Thema am 5. Mai „Mein größter Traum“ schreiben und posten würde, musste ich nicht lange nachdenken: Irgendwann möchte ich mal so richtig und für immer ganz nah am Meer wohnen, so nah, dass ich das Meer sehen und riechen kann.

Dann kam der 6. Mai und der 6. Tag der Instagram Challenge #meetthebloggerde: Das inspiriert mich hiess das Thema. Und mein Antwort dazu war: ALLES. Mich kann einfach alles inspirieren. Ich muss nur die die Zeit und Ruhe haben, ganz genau hinzugucken. Nicht einfach oberflächlich sondern bis in die Tiefe der Dinge.

Die erste Woche der Instagram Challenge #meetthebloggerde ging am 7. Mai mit dem Thema „Ohne … kann ich nicht bloggen“ zuende. Ich habe mich dabei für die Liebe entschieden, für die Liebe zum Leben, zu meinem Mann, mit dem ich gerade meinen 22. Hochzeitstag gefeiert habe, der Liebe zu meiner Familie und der Liebe zum Bloggen.

Am 8. Tag ging es um das Thema „Social Media ist für mich“ und ich wählte dafür das Foto dieses Ankers, weil Social Media für mich durch die direkte Interaktionen und das Feedback, das man erhält, auch eine gewisse Erdung bedeutet.

Am 9. Mai wurde ich darum gebeten, Drei Fun Facts über mich zu posten. Und das sind sie, die drei Fun Facts über mich:

1. Ich erfinde gerne Worte und mache meine Familie und mein sonstiges Umfeld damit verrückt, wenn sie vergeblich versuchen, mich dazu zu bringen, die „richtigen“ Worte zu benutzen. Zum Beispiel ist der von anderen so genannte „Zollstock“ für mich ein „Zentimetermassstab“ – und so nenne ich ihn auch konsequent.

2. Ich habe einen sehr, sehr trockenen Humor. Manchmal so trocken, dass nur ich ihn lustig finde. Und sonst niemand.

3. Obwohl ich beruflich relativ erfolgreich und meistens in der Lage bin, im Job auch die schwierigsten Probleme zu lösen, scheitere ich im Alltag manchmal an den kleinsten Herausforderungen – wie z.B. dem Anschalten eines Fernsehers, so dass Bild und Ton zusammenpassen 😉

Mit dem 10. Mai kam dann der zweite Tag, an dem ich die Instagram Challenge #meetthebloggerde ausgelassen habe. Das Thema war „Meine Lieblingsblogger auf Instagram“. Und obwohl ich viele tolle Blogger auf Instagram kenne, hätte ich ich mich einfach nicht entscheiden können. Ich wollte auch niemanden traurig machen, wenn ich ihn oder sie nicht erwähnt hätte.

Beim Thema Blogziele am 11. Mai war ich aber wieder dabei. Aktuell ist es allerdings so, dass ich mit meinem Blog gar nicht weit in die Zukunft plane, sondern Schritt für Schritt versuche infarbe.blog immer weiterzuentwickeln. Als Foto habe ich deshalb für diese Frage eine schöne Treppe am Strand gewählt. Diese Treppe ist für mich ein Synonym dafür, dass man nicht immer nur das Ziel – also quasi die oberste Stufe – vor Augen haben muss, sondern auch den Weg dahin und jede einzelne Stufe, die man dafür geht, geniessen kann.

Am 12. Mai war meine Lieblingslektüre Thema der Instagram Challenge #meetthebloggerde. Zu dem Foto von meinem kindle Paperwhite erzähle ich, dass ich am liebsten History and Fantasy lese, weil ich es liebe, in fremde Welten einzutauchen, und warum ich den kindle inzwischen viel lieber mag als Papierbücher.

Am vorletzten Tag heisst das Thema: Das macht mich happy. Ich poste dazu ein Foto mit dem Meerblick von der Dachterrasse unserer Ferienwohnung. Denn glücklich macht es mich zum Beispiel, ohne Stress auf der Dachterrasse zu sitzen und den Blick auf das Meer zu genießen. Ich könnte das stundenlang tun und fühle mich dabei so unbeschwert wie sonst nirgendwo wo auf der Welt.

Und gestern, am 14. Mai 2017, war es dann soweit. Der letzte Tag der Instagram Challenge #meetthebloggerde. Wir wurden nach einem Blogtipp gefragt. Und ich habe den Bloggern dabei diesen Tipp mitgeben: Bleibt neugierig und traut euch auch mal etwas Neues auszuprobieren. Das ist meiner Meinung nach nicht nur für die Leser spannender. Ich finde, man kann auch als Blogger auf Dauer mit mehr Spass und Begeisterung dabei bleiben, wenn man sich nicht immer nur auf eingefahrenen Wegen bewegt. Denn dann kann das regelmässige Bloggen nach einer gewissen Zeit auch mal als lästige Pflicht empfunden werden: „Ich muss ja noch einen Blogpost schreiben“. Für die meisten von uns war das, als wir mit dem Bloggen anfingen, anders. Alles war neu, aufregend und spannend. Und die fehlende Erfahrung und Routine haben wir in dieser Zeit locker durch Neugier und Enthusiasmus wettgemacht. Mein Bloggertipp also: Neugierig bleiben und sich nicht von Routine einlullen und dirigieren lassen. Als Bild habe ich die superschnelle Wasserrutsche der AIDAprima gewählt. Ich finde, das passt ganz gut. Denn wenn man dort zum ersten Mal in die über mehrere Decks gehende und megaschnelle Rutschenröhre steigt, weiss man am Anfang auch noch nicht, was einen erwartet. Aber es hat trotzdem oder gerade deswegen beim ersten Mal am meisten Spass gemacht 🙂

Das waren also meine letzten zwei Wochen mit der Instagram Challenge #meetthebloggerde. Ich fand es irgendwie ganz schön, für diese Challenge über einige Dinge nachzudenken und auch die passenden Bilder dazu auszuwählen. Aber jetzt bin ich eigentlich auch ganz froh, dass es erstmal vorbei ist.

War es für euch interessant, hier auf dem Blog noch mal eine Zusammenfassung in Bild und Wort von meinem persönlichen Beitrag zu  #meetthebloggerde zu bekommen? Und habt ihr schon mal bei #meetthebloggerde oder einer anderen Instagram Challenge mitgemacht? 

11 Gedanken zu “Das war mein persönlicher Beitrag zu #meetthebloggerde 2017

  1. Für mich war die Zusammenfassung sehr interessant, ich habe nämlich nichts von der Challenge mitbekommen. Finde solche Aktionen aber immer klasse, weil man da sicherlich auch neue instagramer kennen lernt.

  2. Guten Morgen Anja, auch wenn ich einige Beiträge bereits auf Instagram gesehen habe, es sind dann doch einige Bilder untergegangen. Das geht mir bei Instagram immer wieder so. Daher ist Deine Zusammenfassung wunderbar gelungen. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.