WordPress Blogumzug mit kleinen Hindernissen

Es ist vollbracht! Mein Blog infarbe ist auf die Domain infarbe.blog umgezogen und läuft nicht länger unter blogspot sondern unter WordPress. Für mich war der Umzug ziemlich aufregend, weil damit eine ganze Menge zusammenhängt, was ich noch gar nicht richtig abschätzen konnte. Und es war dann auch wirklich so, dass es beim Umzug einige Hindernisse gab. Auch jetzt ist natürlich noch nicht alles perfekt. Aber ich bin trotzdem superglücklich, dass es schon mal so ist, wie es jetzt ist.

infarbe.blog

Das erste Hindernis tauchte beim Umzug gleich ganz am Anfang auf. Es stellte sich nämlich heraus, dass Server4You, wo wir unseren Server haben, noch gar keine .blog domains hosted. Ich vermute das liegt daran, dass die Endung .blog noch ganz neu ist und hoffe, dass sich das noch ändern wird. Für den Anfang hat mein Mann dann aber einen technischen Weg gefunden, dass die Domain bei United Domains bleiben kann, und der Webspace trotzdem über unseren Server läuft.

Dann musste WordPress installiert werden und ich fing schon mal an, mich nach einem passenden Theme umzugucken. Themes sind bei WordPress die Strukturen, die die Optik der Website vorgeben. Also z.B. die Anzahl und Aufteilung der Spalten, die Gestaltung der Menüs, den Header- und Footer-Bereich, die Farbgestaltung und vieles mehr. Es gibt kostenlose Themes und Themes, für die man Geld bezahlen muss. Die kostenlosen WordPress Themes fand ich zwar teilweise gar nicht so schlecht. Aber bei den meisten habe ich den Eindruck, dass es den Anbietern der Themes vor allem darum geht, ein kostenpflichtiges Upgrade zu verkaufen. Bei den meisten kostenlosen WordPress Themes hat man z.B. keine Möglichkeit, die Farbgestaltung zu beeinflussen. Und bei einigen habe ich das Gefühl, dass im kostenlosen Theme bewusst z.b. für den Text keine Standardfarbe wie Schwarz angeboten wird, um eben das kostenpflichtige Upgrade verkaufen zu können.

Um ehrlich zu sein, habe ich mich dann schon ein wenig im Dschungel der unendlichen vielen WordPress Themes verlaufen und habe zum Schluss den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen. Aber irgendwann musste ich ja mal eine Entscheidung treffen und habe mich dann für das kostenpflichtige WordPress Theme Clean Journal Pro entschieden. Der Preis betrug ca 50 $ und die Installation war supereinfach.

Parallel hatte mein Mann schon die Inhalte von blogspot in WordPress importiert. Dann musste noch sichergestellt werden, dass die internen Links der schon geschriebenen Blogbeiträge nicht mehr auf die blogspot Domain  gehen sondern auf die neue .blog Domain. Und auch die generelle Umleitung für externe Links auf .blog musste eingestellt werden. Dabei musste er dann etwas tricksen. Eine normale Umleitung war nämlich nicht möglich, weil wir den Webspace bzw den Server nicht bei United Domains haben, wo ja die .blog Domain liegt.

Leider stellte sich dann auch noch heraus, dass die auf meinem Blog bisher geschriebenen Kommentare von blogspot beim Import nicht mitgekommen waren. Das ist ein Problem, das wir bisher noch nicht gelöst haben. Aber ich hoffe, es wird sich dafür noch eine Lösung finden.

Während sich mein Mann mit diesen und weiteren kleinen und grossen Problemen herumschlug, versuchte ich erstmal, mich mit WordPress und dem Clean Journal Pro Theme zurechtzufinden, und habe die groben Blog-Strukturen eingerichtet. Dazu gehörte z.B. das Hochladen eines Header-Bildes, das Einrichten der Menüs und der Seitenleisten, das Definieren der hervorgehobenen Inhalte, Social Media Icons, Schriften und Farben und vieles mehr. Jetzt ist mein Blog soweit, dass das Grobe erledigt ist. Es gibt aber viele Dinge, die ich in den nächsten Tagen und Wochen noch zu tun habe. Z.B. das Zuordnen von Kategorien und Beitragsbildern.

Auch wenn man vieles bestimmt perfekter machen könnte, bin ich jetzt erstmal glücklich, dass der Blog unter der neuen Domain und mit WordPress so läuft, wie er jetzt läuft. Und ich hoffe natürlich sehr, dass ihr meinem Blog auch unter der neuen Domain treu bleibt. Solltet ihr irgendwelche Bugs bemerken, schreibt mir das bitte in die Kommentare. Wenn euch etwas gefällt, freue ich mich natürlich auch über Feedback.

Und falls mein Mann mal meinen Blog lesen sollte: Vielen Dank für alles!!!!!

12 Gedanken zu “WordPress Blogumzug mit kleinen Hindernissen

  1. Oje…ich bin auch am überlegen ob ich wechsele. Aber ich traue mich ehrlich gesagt noch nicht so richtig daran. Habe mich schon gewundert dass alles so anders ausschaut bei dir. Aber schön ist es schon geworden! Lieben Dank für deinen Kommi bei mir und liebe Grüße von Silvia

    1. Liebe Tina,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe mich auch sehr gefreut, als ich mit deinem Blog noch einen Ü 50 Blog entdeckt habe 🙂

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Anja

    1. Liebe Jacqueline,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Du hast recht, das war wirklich mit viel Arbeit und Nerven verbunden. Aber ich bin trotzdem froh, dass ich es gemacht habe.

      Ich wünsche dir auch einen schönen Tag und sende liebe Grüße
      Anja

  2. Ich überlege schon seit Längerem ob ich nicht wechsle. Bis jetzt habe ich mich allerdings noch nicht getraut. Mein Mann wäre dabei wahrscheinlich keine allzu große Hilfe, denn er ist zwar handwerklich begabt, hat aber leider mit dem PC nicht so viel am Hut. Ich finde ihr habt das gut gemacht!
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Darüber freue ich mich sehr. Im Detail ist bei mir allerdings doch einiges vom alten Blog verloren gegangen, was sich erst nach und nach herausstellt. Ich versuche nun, darüber nicht allzu traurig zu sein und nach vorne zu gucken. Denn der neue Blog mit WordPress hat auch wirklich viele Vorteile. Und vielleicht findest du ja doch auch irgendwann mal den Mut, den Schritt auch zu gehen.

      Ganz liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.