Zum Geburtstag meine erste AIDA Kreuzfahrt auf AIDA Prima im Dezember 2016

Gestern sind mein Mann und ich von unseren ersten AIDA Kreuzfahrt zurückgekommen. Und zwar war es eine Reise mit dem neuesten Kreuzfahrtschiff der AIDA-Flotte, der AIDA Prima, die wir relativ spontan als Geburtagsreise gebucht hatten, um meinen runden Geburtstag auf ganz besondere Art und Weise begehen zu können. Die Reise ging vom 3. bis 10. Dezember 2016 und in den 7 Tagen besuchten wir Städte in England, Frankreich, Belgien und den Niederlanden.  Für uns war aber eher das Schiff das Ziel und wir waren total gespannt, wie es uns auf unserer ersten AIDA Kreuzfahrt gefallen würde.

AIDA Prima in Rotterdam

Die kurze Anreise zum Hamburger Cruise Center Steinwerder war für uns total unkompliziert und der Check-In ging überraschend schnell.

Check In für die AIDA Prima im Cruise Center Steinwerder

Schon kurz nach 12 Uhr waren wir an Bord und konnten uns, da unsere Kabine noch nicht fertig war, erstmal einen ersten Eindruck von dem riesigen Schiff machen und uns war schnell klar, das eine Woche wahrscheinlich gar nicht ausreichen würde, um alles nutzen zu können, was die AIDA Prima zu bieten hat. Wir hatten übrigens strahlend blauem Himmel, was Anfang Dezember für Hamburg ja nicht gerade selbstverständlich ist. Wenn Engel reisen 😉

AIDA Prima in Hamburg bei strahlend blauem Himmel und der Elb-Philharmonie im Hintergrund

Gegen 14 Uhr war es dann soweit. Unsere Kabine war bezugsfertig und wir konnten es kaum erwarten, endlich unser kleines Heim für die nächsten 7 Tage kennenlernen zu können. Gebucht hatten wir im Premium Tarif die Veranda Kabine Komfort 11139. Premium Tarif bedeutet bei AIDA, dass man sich die Kabine selber aussuchen kann. Bei den sogenannten Vario- und Just-Tarifen erfolgt die Kabinen-Zuteilung dagegen durch AIDA. Unsere gebuchte Kabine 11139 befindet sich im 11. Stockwerk der AIDA, relativ mittig dort, wo die runde Ausbuchtung über dem Theatrium ist, auf der Steuerbord-Seite.

Die Kabine hatte einen begehbaren Kleiderschrank, ein Bad mit WC, Waschbecken und Dusche, ein gemütliches Doppelbett, ein grosses Sofa, einen kleinen Schreibtisch mit Stuhl und einem darüber hängenden, relativ grossen Flatscreen. Unsere Segafredo Kaffemaschine, die wir gegen Aufpreis dazu gebucht hatten, war auch schon auf der Kabine. Aber das Wichtigste war natürlich der Balkon, von dem aus wir den Blick auf das Meer und die Häfen geniessen konnten.

AIDA Prima Verandakabine Komfort 11139
AIDA Prima 11139, Verandakabine Komfort mit begehbarem Kleiderschrank
AIDA Prima 11139, Verandakabine Komfort mit Doppelbett und Schlafsofa
AIDA Prima 11139, grosser Balkon mit zwei Stühlen, Fusshocker, Tisch und Hängematte

Am nächsten Tag hatten wir unseren ersten Seetag und erkundeten das Schiff weiter. AIDA Prima hatte sich für die Winterzeit etwas ganz Besonderes einfallen lassen und sogar eine echte Eislaufbahn aufgebaut, auf der man richtig Schlittschuh laufen konnte. Wie auf einem richtigen Weihnachtsmarkt, durfte ein Büdchen mit Glühwein natürlich auch nicht fehlen.

AIDA Prima: Schlittschuhlaufen auf der Eislaufbahn
Weihnachtsmarkt-Büdchen mit Glühwein auf der AIDA Prima

Am Nachmittag wurde es dann noch mal weihnachtlich. Die Offiziere der AIDA Prima kamen im Theatrium zum Adventsingen zusammen. Schliesslich hatten wir ja schon den zweiten Advent.

Adventsingen auf der AIDA Prima

Am Montag, den 05. Dezember, liefen wir den ersten Hafen unserer Reise an: Southampton in England. Wir hatten uns für den Tag keine grossen Pläne gemacht, wollten einfach ein wenig durch Southampton laufen und dort das Seacity Museum mit der Titanic Ausstellung besuchen. Dabei kamen wir auch an einem Weihnachtsmarkt mit deutschen Bratwürsten und German Bar vorbei. Auf dem Rückweg konnten wir in der Dämmerung auch noch ein paar schöne Eindrücke von der bunt beleuchteteen AIDA Prima gewinnen.

AIDA Prima im Hafen von Southampton
Titanic Ausstellung im Seacity Museum in Southampton
Nachbildung einer Schiffskabine der Titanic im Southampton Seacity Museum
Deutscher Weihnachtsmarkt in Southampton
Riesengrosser „Southampton’s Advent Calendar“
Blick auf die beleuchtete AIDA Prima im Hafen von Southampton

Nach der vielen frischen Luft und einem schönen Show-Abend im Theatrium gingen wir am Montag Abend ziemlich früh schlafen. Wir fühlten uns leider immer noch durch eine Erkältung angeschlagen, so dass uns am Abend etwas die Kraft und Lust zum Party machen fehlte.

Über Nacht fuhr die AIDA Prima dann von England, Southampton nach Frankreich und als ich am nächsten Morgen, den 06. Dezember 2016, aufwachte, lagen wir schon im Hafen von Le Havre. Von unserem Balkon aus konnten wir einen tollen Blick auf die Stadt Le Havre geniessen.

Mit einem Shuttle-Bus machten wir auch einen kleinen Ausflug in die Stadt, wo wir unter anderem einen nicht allzu beeindruckenden Weihnachtsmarkt besuchten. Der Spaziergang durch die Stadt war bei dem traumhaften Wetter trotzdem schön.

Le Havre, Frankreich – Blick von unserem Balkon auf der AIDA Prima
Seemöwe am Hafen von Le Havre, Frankreich
Blick auf die AIDA Prima im Hafen von Le Havre, Frankreich

Aber noch viel schöner war an dem Tag mein Geburtstagsfrühstück im französisch angehauchten French Kiss, bei dem natürlich ein Gläschen Rosé Sekt nicht fehlen durfte. Als weiteres Highlight gönnten wir uns an dem Tag jeweils eine 90minütige Wellness-Behandlung im Organic Spa Bereich der AIDA Prima – für mich die Wellness Behandlung „Frauenpower“ und für meinen Mann die Behandlung „Männersache“.

French Kiss Zuzahl-Restaurant auf der AIDA Prima
Geburtstagsfrühstück im French Kiss

Nachdem wir am Abend die nächtlich beleuchtete Skyline von Le Havre beim Auslaufen von unserem Balkon aus bewundert hatten, genossen wir noch ein excellentes 6 Gänge Menü im AIDA Spezialitäten Restaurant Rossini. Zum 6 Gänge Menü gab es zur Feier des Tages ein Gläschen Champagner und einen leckeren Rotwein. Die Erkältung machte sich netterweise auch so langsam auf den Rückzug, so dass wir uns nach dem leckeren Essen noch fit genug dafür fühlten, den Abend bei Live-Musik in der Beach-Bar ausklingen zu lassen.

Auslaufen aus Le Havre, Frankreich – Blick von unserem Balkon auf der AIDA Prima
Live-Band im Beach Club auf der AIDA Prima

Der nächste Tag war Mittwoch, der 7. Dezember 2016. Kurzfristig buchten wir noch an dem Morgen einen AIDA Transfer nach Brügge, wo wir 4 Stunden Zeit haben sollte, um die zauberhafte Altstadt von Brügge zu erkunden.

Altstadt von Brügge, mit Weihnachtsbeleuchtung
Altstadt von Brügge, Blick auf die Grachten (Gracht = niederländisch für Kanal)
Kutsche vor wunderschöner Häuserfassade in der Altstadt von Brügge
Auslaufen aus Brügge, Blick von unserem Balkon auf der AIDA Prima

Nach dem abendlichen Auslaufen aus Brügge fuhren wir die Nacht hindurch und liefen am nächsten Morgen, Donnerstag den 08. Dezember, in den  Hafen von Rotterdam ein. Ich war komplett geflashed von dem wirklich riesigen Hafen, der modernen Skyline mit beeindruckenden und teilweise architektonisch sehr mutig wirkenden Gebäuden und Brücken und dem dort pulsierenden Leben. Für mich harmonisiert das Innenarchitektur-Design der AIDA Prima optisch wunderbar mit der Skyline von Rotterdam, so dass ich noch einige schöne Fotomotive fand.

Skyline Hafen von Rotterdam am frühen Morgen
Blick von unserem Balkon auf der AIDA Prima auf eins der Wahrzeichen von Rotterdam . die Erasmusbrücke
Blick von unserem Balkon auf der AIDA Prima auf die Skyline von Rotterdam in der Morgendämmerung
Blick auf die Skyline von Rotterdam fotografiert aus dem Bereich des Theatriums von der AIDA Prima
Noch ein Foto mit Blick auf die Skyline von Rotterdam fotografiert aus dem Bereich des Theatriums von der AIDA Prima
Blick auf die Bürogebäude im Hafen von Rotterdam, fotografiert aus dem Bereich des Theatriums aus der AIDA Prima
AIDA Bar vor dem Casino Bereich auf der AIDA Prima
AIDA Prima Bar

Da wir in Rotterdam overnight liegen sollten, also von Donnerstag früh bis zum Freitag Morgen, hatten wir an dem Tag viel Zeit, um vormittags endlich mal die tollen Wasserrutschen im Four Elements auszutesten, bei denen man mit wahnsinniger Geschwindigkeit durch teilweise durchsichtige Rutschen über einige Ebenen der AIDA Prima rutschen kann. Ganz nett fanden wir es auch, uns in riesigen Wasserreifen durch den sogenannten „Lazy River“ treiben zu lassen.

Bereich Lazy River im Four Elements auf der AIDA Prima – mit Blick auf die Skyline von Rotterdam
Racer Rutschenröhren im Four Elements auf der AIDA Prima, fotografiert von unten

Anschließend verbrachten wir noch ein paar Stunden in unserem geliebten Organic Spa Bereich, für den wir uns bisher jeden Tag Zeit genommen hatten.  Der Organic Spa Bereich ist die Wellness Oase auf der AIDA Prima mit einem tollen Sauna-Bereich und einem wunderschön gestalteten Spa Bereich, in dem man herrlich relaxen kann. Von dort hat man nicht nur Blick auf’s Meer oder auf den Hafen (je nachdem wo man sich gerade befindet) sondern kann auch die Whirlpools im Aussenbereich – ebenfalls mit genialem Wasserblick – nutzen.

Die Nutzung des Organic Spa Bereichs ist allerdings kostenpflichtig und muss rechtzeitig gebucht werden. Damit dieser Bereich nicht so überlaufen ist wie vielleicht einige andere Bereiche auf dem Schiff, werden nur eine begrenzte Anzahl von Tickets verkauft. Wir hatten für uns jeweils ein 7-Tages-Ticket für das Organic Spa gekauft und konnten so diesen Bereich auf der gesamten Reise nutzen, was wir auch ausgiebig getan haben.

Für uns hat sich jeder Euro des 119 Euro Tickets voll und ganz gelohnt und ich bin froh, dass wir die Tickets schon rechtzeitig vor der Reise gebucht hatten. Denn soweit ich es mitbekommen habe, waren diese Tickets sehr schnell vergriffen und schon viele Wochen vor Reiseantritt nicht mehr buchbar. Ich habe auch schon gehört, dass der Preis für das 7-Tages Ticket für zukünftige Reisen auf der AIDA Prima auf 139 Euro angehoben werden soll.

Empfangsbereich Organic Spa auf der AIDA Prima
Eingangsbereich Organic Spa auf der AIDA Prima
Relax-Liegen im Organic Spa auf der AIDA Prima
Whirlpool im Aussenbereich des Organic Spa auf der AIDA  Prima
Whirlpool im Innenbereich des Organic Spa auf der AIDA Prima
Blick auf die Skyline von Rotterdam von unserem Balkon auf der AIDA Prima

Schön entspannt machten wir uns erst am frühen Nachmittag auf, um Rotterdam zu erkunden. Direkt am Hafenterminal fährt ein kostenloser Shuttle, der vom Hafen erst zum Rathaus von Rotterdam fährt, von dort aus dann zur Markthalle und von da wieder zurück zum Hafen. Wir hatten auf unserem Weg zur Markthalle einen sympathischen und sehr auskunftsfreudigen Busfahrer, der uns viel von Rotterdam erzählt hat.

Da es schon Nachmittag war, sparten wir uns allerdings das Aussteigen am Rathaus und fuhren direkt weiter zur architektonisch sehr beeindruckenden Markthalle. Dort schlenderten wir von Stand zu Stand und bewunderten all die Köstlichkeiten, die man an den verschiedenen Ständen kaufen konnte. Hunger hatten wir zwar nicht, da wir auf der AIDA Prima noch Mittag gegessen hatten, aber ein paar kulinarische Köstlichkeiten kauften wir trotzdem als Mitbringsel für unsere Lieben zuhause.

Markthalle in Rotterdam, fotografiert von aussen
Markthalle in Rotterdamm, fotografiert von innen
Ein Stand mit Köstlichkeiten nur mit Nutella in der Markthalle von Rotterdam
Eine riesige Auswahl von verschiedenen Nüssen in der Markthalle von Rotterdam
Eine Auswahl von vielen süssen Köstlichkeiten in der Markhalle von Rotterdam

Anschließend wollten wir eigentlich mit dem Shuttle wieder zurück zum Schiff fahren. Da der Shuttle-Bus am frühen Abend aber hoffnungslos überfüllt war, entschieden wir uns stattdessen für einen schönen Abendspaziergang zu Fuss. Dieser Spaziergang hat uns sehr gut getan und wir fanden auch noch einige tolle Fotomotive mit der AIDA Prima im Hintergrund, die sich optisch perfekt in die Skyline von Rotterdam einpasste.

AIDA Prima in der Abend-Dämmerung zwischen Erasmus-Brücke und Hochhäusern in Rotterdam
Wenige Minuten später: Es wird dunkel in Rotterdam und Hochhäuser und AIDA Prima strahlen mit bunter Beleuchtung

Für den Abend hatten wir uns einen Tisch in der Tapas Bar reserviert, waren allerdings nicht so begeistert. Die Tapas Bar gehört zu den zuzahlpflichtigen Restaurants auf der AIDA Prima. Zuzahlpflichtig heisst in diesem Fall, dass das Essen umsonst ist, man aber für die Getränke zahlen muss. Leider war die Kommunikation mit dem Service Personal nicht so einfach, so dass wir nicht das Essen bekommen haben, was wir bestellt hatten.

Tapas Bar auf der AIDA Prima

Anders war es in der heissen Ecke, der stylishen Bude, in der man zu den Öffnungszeiten kostenlos Currywurst bestellen kann. Getränke müssen auch dort bezahlt werden. Ich bin ja eigentlich kein Fan von Currywurst. Aber am letzten Seetag, am Freitag den 09. Dezember, haben wir uns das doch einmal gegönnt. Und überraschenderweise hat mir die Currywurst sogar ganz gut geschmeckt.

Scharfe Ecke für Liebhaber von Currywurst auf der AIDA Prima

Weitere zuzahlpflichtige Restaurants sind das French Kiss, wo wir auch schon das Geburtstagsfrühstück eingenommen hatten, das italienische Casa Nova und das bayrische Brauhaus. In allen drei Restaurant kann man sich aus einer jeweils für die gesamte Reise gleichbleibenden Speisekarte verschiedene Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts auswählen, die dann an den Tisch gebracht werden.

Getränke sind in diesen Restaurants kostenpflichtig. Ausnahme: Im Brauhaus stand bei uns immer eine kostenlose Karaffe mit Wasser auf dem Tisch. Aber das hat uns natürlich trotzdem nicht davon abgehalten, die leckeren Biere im Brauhaus auszuprobieren. Im French Kiss war nach unserem Eindruck das Service Personal noch nicht so gut eingespielt. Das hat dazu geführt, dass wir eine zweite Reservierung in dem Restaurant haben verfallen lassen. Im Casa Nova waren wir einmal. Das hat uns ganz gut gefallen. Und überraschend gut hat es mir im Brauhaus gefallen, wo wir sogar zweimal essen waren.

Restaurant French Kiss auf der AIDA Prima
Restaurant Casa Nova auf der AIDA Prima
Brauhaus auf der AIDA Prima
Party im Brauhaus auf der AIDA Prima

Sehr toll waren auch die abendlichen AIDA Shows der AIDA Stars mit grandiosen Sängern und Tänzern und einer beeindruckenden Licht- und Tontechnik. Die AIDA Shows fanden im offenen, dreistöckigen Theatrium normalerweise zweimal abendlich – einmal um 18.30 Uhr und einmal um 20.30 Uhr statt. Zwischendurch gab es dann noch von 19.30 bis 20.00 Uhr die Prime Time mit wechselndem Programm – moderiert von der AIDA Prima Entertainment Chefin Birte.

Abendliche Show der AIDA Stars im Theatrium auf der AIDA Prima
Abendliche Show mit Tanz- und Gesang der AIDA Stars im Theatrium auf der AIDA Prima
Beleuchtete Beach Bar auf der AIDA Prima

Den Abend des letzten Seetages verbrachten wir wieder an der Beach Bar, wo ich zum Abschied natürlich auch noch mit dem von mir lieb gewonnenen Prima Sprizz anstossen musste. Am nächsten Morgen standen wir dann schon um 6 Uhr auf, um unsere Koffer zu packen, gingen um 7 Uhr zum Frühstück und verliessen kurz nach 8 Uhr die AIDA Prima, die in den letzten 7 Tagen unser Zuhause geworden war.

Abschiedsdrink auf der AIDA Prima – und hoffentlich Aidasehen

 

Mein Fazit: Die 7 Tage auf der AIDA Prima waren trotz der Erkältung, die uns in den ersten Tagen sehr zu schaffen gemacht hat, wunderschön. Wir hatten für die Jahreszeit traumhaft schönes Wetter und fast spiegelglatte See und wir haben bei Weitem gar nicht alles gesehen und ausprobiert, was die AIDA Prima bietet. Und das lag nicht nur an daran, dass die Erkältung unserer Unternehmungslust einen kleinen Dämpfer verpasst hat, sondern auch daran, dass das Angebot wirklich vielfältig ist. Wenn man alles hätte sehen und erleben wollen, hätte man sich wahrscheinlich viel mehr Stress und einen strengen Zeitplan machen müssen. Das wollten wir aber nicht. Für uns war die Woche auf der AIDA Prima eher ein schöner Wellness Urlaub mit Meerblick, mit der Möglichkeit, diesen Wellness-Urlaub unkompliziert mit spontanen Ausflügen, Unterhaltung und kulinarischer Vielfalt verknüpfen zu können. Für uns war deshalb ganz klar das Schiff das Ziel und wir können uns gut vorstellen, irgendwann noch mal eine Woche auf der AIDA Prima zu verbringen.

Wenn wir wollen würden, könnten wir auch einige negative Punkte finden. Z.B. war die Kommunikation mit dem Service Personal teilweise wirklich schwierig. Das lag nicht nur an den fehlenden Sprachkenntnissen sondern vor allem auch daran, dass einige Leute von dem Personal lieber nicht nachfragten, wenn sie etwas nicht verstanden hatten. Dabei hätte ein einfaches Nachfragen viele Dinge klären können. Auch die Essensqualität in den Buffet-Restaurants war nicht überall und immer toll, sondern sehr gemischt. Wir sind deshalb lieber in die Zuzahlrestaurants gegangen, wo wir die Essensqualität als besser empfunden haben. Aber auch in den Buffet-Restaurants gab es einige Highlights. Dazu gehörten für mich z.B. die tolle Auswahl an Käse und die unglaubliche Vielfalt an frischen Früchten.

Wir haben auf dem Schiff auch gehört, dass andere AIDA-erfahrene Reisende die Größe der AIDA Prima und die vielen dezentralen Veranstaltungsorte nicht so schön fanden, weil aus ihrer Sicht das AIDA-Club-Gefühl verloren gehen würde. Da ich vorher noch nie auf einer AIDA war, kann ich das natürlich nicht nachvollziehen. Aber für mich ist die AIDA Prima gut so wie sie ist.  Spätestens im März 2018 geht es für mich das nächste Mal auf eine AIDA Kreuzfahrt. Das wird dann eine Reise mit der ganzen Familie in die Karibik, und zwar entweder mit der AIDA Luna oder mit der AIDA Diva.

Weitere Reiseberichte auf meinem Blog könnt ihr hier nachlesen: Urlaubsberichte infarbe

Habt ihr schon mal eine Kreuzfahrt gemacht? Dann berichtet doch mal gern in den Kommentaren, wie es euch gefallen habt. Oder habt ihr noch Fragen an mich? Dann stellt eure Fragen gern in den Kommentaren.

6 Gedanken zu “Zum Geburtstag meine erste AIDA Kreuzfahrt auf AIDA Prima im Dezember 2016

  1. Hallo Anja,
    das sieht nach einem wunderbaren Urlaub aus. Ich wollte auch schon immer mal auf die AIDA, aber mein Mann und das kleine Kind wollen einfach nicht.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    1. Dann drücke ich ganz doll die Daumen, dass dein Mann und Kind sich das vielleicht doch noch mal anders überlegen. Gerade auf der AIDA Prima wird auch ganz viel für Kinder geboten. Das stelle ich mir auch mit kleinem Kind ganz toll vor.

      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.