Facebook Account gesperrt, weil er nicht meinen Personalausweis-Namen trug?

Ich bin immer noch geschockt. Mein Facebook-Account
Flausenfee Infarbe, unter dem viele von Euch mich kennen, wurde von Facebook
gesperrt. Einfach so, von einer Sekunde zur anderen. Ohne Vorwarnung. Und
wahrscheinlich ohne Chance, diesen Account zurückzubekommen.

Passiert ist es Ende letzter Woche. Für mich komplett aus heiterem Himmel. Ich bin mit meinem iPhone auf meinen Facebook Account gegangen, habe noch ein paar neue Status Meldungen gelesen. Und dann wollte ich eine neue Nachricht aufrufen, die mir eine liebe Blogger-Freundin geschickt hatte. Als ich diese Facebook Nachricht öffnen wollte, erhielt ich den Hinweis, ich müsse zum Lesen den Facebook Messenger installieren, und die Frage, ob ich das nun tun oder überspringen wolle. Ich klickte auf Überspringen. Und in dem Moment kam ich mit dem iPhone nicht mehr zurück auf meinen Facebook Account.

Zu diesem Zeitpunkt beunruhigte mich das gar nicht weiter. Ich
glaubte, es würde nur ein kleines Problem mit dem mobilen Zugriff geben, der
irgendwie mit dem neuen Facebook Messenger zu tun hätte. Der große Schreck kam dann am Abend zuhause, als ich mich
mit meinem Laptop in meinen Facebook Account einloggen wollte. Ich gab das
korrekte Passwort ein. Und bekam die Meldung:
„Dein Konto wurde gesperrt. Solltest Du Fragen oder Bedenken haben, besucht bitte unsere FAQ Seite hier.“
Facebook Screenshot zu meiner Sperrung – email-Adresse wurde von mir weggepixxelt

Warum mein Facebook Konto gesperrt ist, wurde von Facebook nicht weiter erläutert. Die einzige Möglichkeit bestand darin, auf einen FAQ Link zu klicken. Dort wurden dann mögliche Verstöße gegen die Facebook-Richtlinien aufführt, die Grund für eine Sperrung sein können:

  • Dein Konto muss deinen echten, vollständigen Namen enthalten.
  • Persönliche Konten dürfen ausschließlich Einzelpersonen repräsentieren. Die Nutzung einer Chronik zur Darstellung von etwas anderem als deiner Person ist ein Verstoß gegen diese Richtlinien (z. B. Prominente, Haustiere, Ideen, Objekte usw.).
  • Die Verkörperung anderer Personen oder Dinge ist nicht gestattet.
  • Mehrere Konten zu führen verstößt gegen unsere Richtlinien.
  • Konten, die zum Versenden von Spam oder zur Belästigung anderer erstellt werden, sind strengstens untersagt.

Außerdem findet man bei Klick auf einen weiteren Link noch Informationen zu den Standards der Facebook Gemeinschaft:


Hassreden:
Facebook erlaubt keine Hassbotschaften, unterscheidet allerdings zwischen ernsthaften und humorvollen Botschaften. Auch wenn wir dich dazu ermuntern, Ideen, Institutionen, Veranstaltungen und Praktiken in Frage zu stellen, erlauben wir es einzelnen Personen oder Gruppen nicht, andere aufgrund ihrer Rasse, Volkszugehörigkeit, nationalen Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung, Behinderung, ihres Gesundheitszustands oder Geschlechts anzugreifen.


Explizite Inhalte:
Facebook ist seit jeher ein Ort, an dem Menschen Erfahrungen austauschen und auf Probleme hinweisen, die ihnen wichtig sind. Diese Erfahrungen und Probleme enthalten teils grafische Inhalte, die von öffentlichem Interesse oder besorgniserregend sind, wie die Missachtung von Menschenrechten oder Terrorismus. Wenn Nutzer solche Inhalte teilen, geht es in vielen Fällen darum, diese zu verurteilen. Allerdings ist auf unserer Webseite kein Platz für grafische Darstellungen, die zur sadistischen Zurschaustellung oder zur Verherrlichung von Gewalt geteilt werden.


Wenn Nutzer Inhalte teilen, erwarten wir, dass dies auf verantwortliche Weise geschieht. Dazu gehört auch die sorgfältige Auswahl der Zielgruppe für die Inhalte. Wenn Videos Gewaltdarstellungen enthalten, sollte das Zielpublikum im Vorfeld mit einer Warnung auf die Natur der Inhalte hingewiesen werden, sodass die Empfänger informiert sind und selbst entscheiden können, ob sie sich das Video ansehen möchten.


Nacktheit:
Facebook verfolgt strikte Richtlinien gegen das Teilen pornographischer Inhalte sowie jedweder sexueller Inhalte, wenn Minderjährige beteiligt sind. Darüber hinaus legen wir Grenzen für die Darstellung von Nacktheit fest. Wir sind bestrebt, das Recht der Menschen, persönlich bedeutsame Inhalte miteinander zu teilen, zu respektieren, und zwar unabhängig davon, ob es sich um das Foto einer Skulptur, wie z. B. dem David von Michelangelo, oder um Familienfotos einer stillenden Mutter handelt.


Identität und Privatsphäre:
Auf Facebook vernetzen sich die Menschen mit ihren wirklichen Namen und Identitäten. Wir fordern dich auf, das Veröffentlichen von persönlichen Informationen anderer ohne deren Zustimmung zu unterlassen. Sich als eine andere Person auszugeben, eine falsche Präsenz für eine Organisation bzw. mehrere Konten zu erstellen untergäbt die Gemeinschaft und verstößt gegen die Bedingungen von Facebook.


Geistiges Eigentum:
Vergewissere dich bevor du Inhalte auf Facebook teilst, dass du dazu berechtigt bist. Wir fordern dich auf alle Urheberrechte, Handelsmarken und sonstige Rechte einzuhalten.


Reglementierte Güter:
Es ist nicht gestattet, Transaktionen mit regulierten Waren auf unserer Plattform durchzuführen. Wenn du ein Angebot postest, das Schusswaffen, Alkohol, Tabakwaren oder Produkte für Erwachsene betrifft, erwarten wir von dir, dass du sicherstellst, dass du sämtliche geltenden Gesetze beachtest und das Publikum für solche Inhalte sorgfältig auswählst. Wenn du eine Seite nutzt, um dich mit deinen Kunden und anderen Zielgruppen zu verbinden, musst du unsereNutzungsbedingungen für Seiten einhalten.


Phishing und Spam:
Wir nehmen die Sicherheit unserer Mitglieder ernst und sind bestrebt Angriffe auf den Datenschutz oder die Sicherheit zu unterbinden. Wir bitten außerdem darum unsere Mitglieder zu respektieren und sie nicht ohne ihre Zustimmung für kommerzielle Zwecke zu kontaktieren.


Sicherheit:
Wir nehmen die Sicherheit unserer Mitglieder ernst und sind bestrebt, Angriffsversuche auf ihre Privatsphäre oder Sicherheit zu unterbinden, einschließlich solcher, die Betrug oder Täuschung einsetzen. Des Weiteren bitten wir dich darum, unsere Mitglieder zu respektieren und sie nicht ohne ihre Zustimmung für kommerzielle Zwecke zu kontaktieren.

Quelle: Facebook

Gegen keinen dieser Standards habe ich verstossen. Aber ich bekenne mich schuldig, dass ich buchstäblich gegen die erstgenannte Richtlinie „Dein Konto muss deinen echten, vollständigen Namen enthalten“ verstoßen habe, indem ich nicht den juristisch richtigen und vollständigen Namen meines Personalausweises für meinen Facebook-Account genutzt habe. Der Grund dafür ist einfach: Durch meinen Blog infarbe und durch meine Website mein-erfahrungsbericht.de ist den meisten Menschen der Name, der in meinem Personalausweis steht, gar nicht bekannt. Viel mehr kennen mich als Flausenfee oder Anja von Infarbe. Das ist der Grund, warum ich für meinen Facebook Account damals den zugegebenermaßen nicht besonders eingängigen Facebook-Account-Namen Flausenfee Infarbe gewählt hatte.

Als ich diesen Namen wählte, hatte ich nicht den Eindruck, dass ich damit etwas exorbitant, unfassbar und absolut außergewöhnlich Schlimmes getan hätte. Denn viele Blogger und andere Freunde in meinen Kontakten führen ihre Facebook Accounts auch nicht unter ihrem Personalausweisnamen. Und ich hätte niemals gedacht, dass Facebook ohne Vorwarnung so drastisch darauf reagieren würde.

Doch was kann ich jetzt tun? Wenn ich die etwas schwammigen Anweisungen von Facebook richtig verstehe, die nach den FAQs kommen, kann mir nur geholfen werden, wenn ich ein Ausweisdokument hochlade, das beweist, dass mein gesperrter Facebook-Account-Name doch mein richtiger Name ist.

Da ich aber nicht straffällig werden möchte und deshalb keine Dokumentenfälschung vornehme werde, ist es mir unmöglich so ein Ausweisdokument hochzuladen. Ich habe nur einen Personalausweis mit meinem „richtigen“ Namen, der nicht dem Facebook-Namen entspricht.

Nachdem ich – immer noch unter Schock aber anfänglich mit großer Hoffnung, die Sperrung wieder rückgängig machen zu können wenn ich meinen echten Personalausweis hochlade – im Netz mal nach ähnlichen Fällen recherchiert habe, bin ich desillusioniert. Ich bin wohl nicht die einzige, der es so ergangen ist. Und die anderen Fälle, über die ich bisher gelesen haben, machen mir nun keine große Hoffnung mehr darauf, dass Facebook die Sperrung zurücknimmt.

Bleibt also mein Facebook Account mit meinen fast 1.500 Kontakten für immer gelöscht? Bleiben auch meine Facebook-Seiten, die ja mit diesem Account verknüpft waren, unwiderruflich gelöscht wie z.B. meine Facebook-Seite infarbe für meinen Blog mit über 1.000 Fans? Und bleiben mir die Gruppen, in denen ich aktiv war, für immer verschlossen? Sind auch meine Nachrichten von meinen Freunden in meinem Postfach für immer verloren? Und denken nun die meisten, ich hätte von mir aus den Kontakt abgebrochen und sie wortlos aus meiner Freundesliste gekickt?

Ich bin so fassungslos, fühle mich so hilflos und der von mir so empfundenen reinen Willkür von Facebook total ausgeliefert. Denn ich darf nach einer Sperrung ja noch nicht einmal wieder einfach einen neuen Facebook Account erstellen, weil das wieder gegen die Facebook-Richtlinien verstoßen würde.

Grundsätzlich verstehe ich nur zu gut, dass es Regeln für das Miteinander bei Facebook geben muss. Aber es gibt so viel echten Missbrauch, so viel wirklich Schlimmes auf Facebook. Warum konzentriert sich Facebook nicht stärker darauf? Warum ahndet Facebook den harmlosen Verstoß einer überholten Richtlinien, die in weiten Teilen der Facebook-Gemeinschaft überhaupt nicht mehr der gelebten Praxis entspricht und die niemandem schadet, so drastisch, als hätte ich ein Verbrechen begangen?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.